Erinnerungsspeicher von Frauen und Männer

Sind Unterschiede vorhanden?

Grundsätzlich geht es um diesen Artikel: https://www.scinexx.de/dossierartikel/realitaet-oder-trugbild/

Jeder kennt sie: Die Erinnerungen.

Sie bleiben bestehen, verblassen komplett oder man interpretiert sie im späteren Leben neu.

Dies ist sicherlich keine völlig neue Erkenntnis und allein die Tatsache an sich ist hochinteressant und bietet enorme Möglichkeiten.


Es besteht grundsätzlich die Möglichkeit, dass Frauen über ein wesentlich flexibleres Erinnerungsvermögen verfügen als wir Männer. Während bei uns die Erinnerungen recht strikt gespeichert sind, d.h. wir nehmen doch eher selten bewusst Änderungen, bzw. Neu-Interpretationen vor, scheinen Frauen in der Lage, ihre Erinnerungen jederzeit und dem eigenen Willen beugend (und scheinbar nutzend) zu verändern.

Ein Schelm wer Böses dabei denkt 🧐

Egal um was es geht – weibliche Retrospektiven sind ständig im Fluss, werden nach belieben mit neuen Gefühlen versehen und nach Bedarf um-interpretiert.

Natürlich besteht die Möglichkeit, das Frauen uns Männer ohne Schamesröte einfach anflunkern. Aber das würde dem Gemeinwohl zuwider laufen und damit unlogisch. Außerdem stehen sie zumeist felsenfest zu ihrer um-formierten Erinnerung, bzw. würden wahrscheinlich eher tot umfallen, als die Möglichkeit in Betracht zu ziehen, dass sie sich irren. Tun sie ja auch nicht – die Frau als solche hat einfach nur eine andere Betrachtungsweise auf die Souvenirs ihres Gehirns.

Also lassen wir sie zumeist ihrer Reminiszenz hingeben und beugen uns damit schlussendlich ihrem Willen. Letztlich hängt so der Haussegen nicht schief und dient damit der Gemeinschaft. Zumindest, solange wir Männer unsere Erfahrungen und Erinnerungen nicht nachträglich zu unseren alleinigen Gunsten um-interpretieren, bzw. ständig das Gemeinwohl im Auge behalten.

Regulierende Dynamik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.